Börsborn.de

30. August 2017
nach Axel Kurz
Keine Kommentare

Fledermausbestimmung

Die Fledermaus – Ein faszinierendes Geschöpf

Am  Dienstag, den 29.08.17 fand in Börsborn in den Abendstunden ein Termin für Naturinteressierte statt.
Die im Glockenturm wohnenden Fledermäuse sollten nach ihrer Art bestimmt werden. Dazu waren zwei Vertreter der NABU-Ortsgruppe Waldmohr mit einem speziellen Detektor, einem sogenannten Frequenzwandler,  der Ultraschalllaute der nächtlichen Flugkünstler in hörbare Töne umwandelt, angereist. Der Experte für Fledermäuse, Norbert Hölcker und Dr. Karl-Heinz Schnabel konnten rund 20 Interessierte am Glockenturm begrüßen.
Zunächst führte Norbert Hölcker in das Thema ein. Er informierte die Anwesenden sehr ausführlich und kompetent über das Leben, das Brutverhalten, die Jagdtechniken und vieles mehr der seit ca. 50 Millionen Jahre auf der Erde lebenden fliegenden Säugetiere. Keine Frage ließ der Fachmann  unbeantwortet. Er musste allerdings auch darauf hinweisen, dass die geschützten Tiere in ihrem Bestand bedroht sind. Insbesondere der Verlust des Lebensraumes durch die modernen Siedlungsformen und die immer weniger werden Insekten infolge der intensiven Landwirtschaft seien verantwortlich, dass es immer weniger Fledermäuse gibt, so Hölcker.
Von den weltweit mehreren hunderten Arten lebten in Deutschland alleine 20.
Als es dann daran ging, die im Glockenturm wohnenden Nachtsegler mit dem Detektor zu orten, zeigten diese kein Interesse auszufliegen. Viele in Börsborn wohnende Exkursionsteilnehmer versicherten jedoch aufgrund eigener Beobachtungen die Existenz von zahlreichen Fledermäusen im Ort. Deshalb begab man sich auf einen Dorfspaziergang. Und schon bald wurden die ersten Ultraschalllaute mit dem Spezialgerät eingefangen. Am Glockenturm wieder angelangt waren es immerhin drei Arten, die zugeordnet werden konnten.

Fledermausspezialist Norbert Hölcker vom NABU Waldmohr (recht) informiert die Exkursionsteilnehmer über sehr viel Wissenswertes zu den fliegenden Säugetiere.
Text/Bild K. Schillo

31. Mai 2017
nach Axel Kurz
Keine Kommentare

Vitrine im Glockenturm aufgehängt

 Der Arbeitskreis Tourismus/Umweltschutz hat auf der zweiten Ebene des Glockenturms eine Vitrine aufgehängt. Aufgrund der Enge und des schwierigen Anbringungsortes keine leichte Aufgabe. Die handwerklich begabten Helfer schafften es jedoch, den Schaukasten fachgerecht an die Wand zu bringen. Der Dank geht an Harald Wagner, Uwe Bier, Georg Fehrentz, Klaus Schillo, Hans Bonaventura und Axel Kurz sowie an Karl-Heinz Traudt für die Herstellung und das Material für die Halterungen. Weiterhin an die Ortsgemeinde Steinbach am Glan, die die Vitrine überlassen hat.
In dem Schaukasten sollen Exponate ausgestellt werden, die einen ortsgeschichtlichen Bezug haben aber auch anderes Wissenswertes hinweisen. Aktuell befindet sich die Schelle (Glocke) der ehemaligen Gemeindediener der Gemeinde Börsborn und die Feuerwehrtrompete darin. Außerdem kann eine Gesteinsausstellung mit 49 verschiedenen Gesteinsarten und ihre Fundorte besichtigt werden. Sie soll in den kommenden Wochen und Monaten mit „weiterem Leben“ gefüllt werden. Die Vitrine ist ein Teil der öffentlichen Glockenturmausstellung.

Der Glockenturm ist sonn- und feiertags von 9 – 18 Uhr oder nach Vereinbarung geöffnet. Wer weitere Informationen wünscht, wendet sich bitte an Klaus Schillo (Telefon: 06383-1536).


Text/Bild Schillo K.

 

28. April 2017
nach Axel Kurz
1 Kommentar

Börsborner Wanderwege

Börsborner Wanderwege haben großen ZuspruchFast täglich sind Wanderer oder ganze Wandgruppen in Börsborn zu sehen. Sie sind auf einem der im Jahr 2015 ausgewiesenen Rundwanderweg unterwegs. Die Wandersleute kommen nicht nur aus der Region sondern sogar aus den benachbarten Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen und insbesondere dem Saarland. Der Muhleichenweg (11 km), Glockenturmweg (8,6 km) und der Von-der-Leyen-Weg (12,2 km) führen durch eine landschaftliche grandiose Schönheit. An zahlreichen Stellen hat man eine tolle Fernsicht und in vielfältiger Weise ist die ursprüngliche Natur erlebbar. Mit einer  eindeutigen Markierung werden die Wandersleute immer auf dem richtigen Weg gehalten. Mehrere Ruhe- und Sinnenbänke an dem Wegesrand laden zur Rast ein. Auf Informationstafeln wird auf Besonderheiten hingewiesen. Der Glockenturm in der Ortsmitte, der an Sonn- und Feiertagen geöffnet ist, beherbergt eine heimatgeschichtliche Ausstellung und ist erst kürzlich als Fledermausturm ausgezeichnet worden. Sehr positiv kommt an, dass an jedem ausgewiesenen Wanderweg mit dem Naturfreundehaus Steinbach, der Fritz-Claus-Hütte in Brücken und der Seestube am Ohmbachsee wenigstens an den Wochenenden eine Einkehrmöglichkeit besteht. Als Startpunkt für Wanderungen ist das Dorfgemeinschaftshaus, Hauptstraße 27 in Börsborn angegeben. Dort befindet sich eine große Übersichtstafel und ist ein Flyer mit Informationen zu den Wanderwegen erhältlich. Aber auch an den vorgenannten Gastronomiebetrieben sowie an dem Glockenturm befinden sich diese Informationen und kann in eine Wanderung eingestiegen werden. Der Flyer ist darüber hinaus bei der Verbandsgemeindeverwaltung Oberes Glantal, Rathausstraße 8 in 66901 Schönenberg-Kübelberg (Telefon: 06373/504-0) erhältlich.

Zögern Sie nicht. Kommen Sie nach Börsborn und lassen sich auf den ausgewiesenen Wanderwegen von der wunderbaren Landschaft unserer Region überraschen.
Text Schillo K.

 

25. April 2017
nach admin
Keine Kommentare

Börsborner Glockenturm erhält Plakette als Fledermausquartier

Kurz vor der Eröffnung im Mai 2015 des zum kleinen Museum für Regionalgeschichte umgebauten Baudenkmals war aufgrund eines erhöhten Schmutzaufkommens unübersehbar, dass das Gebäude im Dachgeschoss Bewohner hat. Es handelt sich um Fledermäuse, die den Turm als Sommerwohnstube für die Aufzucht ihrer Brut nutzen. Bei großer Hitze verziehen sich die fliegenden Säugetiere im Turm etwas weiter nach unten und sind hängend an den Wänden zu bestaunen. Trotz des von Ihnen ausgehenden Drecks waren sich die Mitglieder der AG Tourismus/Umweltschutz sofort einig, dass die unter Artenschutz stehenden Tiere nicht vertrieben werden sollen. Vielmehr sollten die Fledermäuse thematisiert werden und neben den geschichtlichen Informationen ein zweiter Informationsschwerpunkt im Turm darstellen. Mit der Naturschutzorganisation NABU wurde Kontakt aufgenommen, die diese Aktion selbstverständlich sehr begrüßt und fördert. Die Bemühungen der Börsborner für den Fledermausschutz wurde von dem Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz und dem Naturschutzbund Rheinland-Pfalz mit der Überreichung der Plakette „FLEDERMÄUSE WILLKOMMEN“ ausdrücklich gewürdigt. Am 31. März 2017 erhielten die Ortsgemeinde Börsborn aus den Händen des 1. Vorsitzenden Dr. Karl-Heinz Schnabel und des 2. Vorsitzenden Norbert Hölcker (gleichzeitig Experte für Fledermäuse), von der NABU-Ortsgruppe Waldmohr, die für den Südkreis zuständig ist, die Plakette und eine Urkunde. Bei dem Glockenturm Börsborn handele es sich um das erste Gebäude in der Verbandsgemeinde Oberes Glantal, das diese Auszeichnung erhält, so die NABU-Vertreter. Vermutlich sind Zwergfledermäuse, die sich im Turm aufhalten. Eine genaue Bestimmung soll mittels eines Fledermausdetektors im Spätsommer vorgenommen werden. Mit diesem Gerät werden Ultraschallsignale der begabten Jagdsegler aufgenommen und in Frequenzen übersetzt, die dann vom menschlichen Gehör wahrnehmbar sind und somit eine Bestimmung der Art möglich wird.

v.l. Georg Fehrentz, Ortsbürgermeister Sommer, Dr. Karl-Heinz Schnabel, Norbert Höckler 

 

 

 

17. April 2017
nach admin
Keine Kommentare

Kulturhistorischer Verein „Gericht Kübelberg“ e.V. besichtigt den Glockenturm

Die jüngste Exkursion des Vereins führte nach Börsborn. Interessiert zeigten sich die Teilnehmer insbesondere an dem denkmalgeschützte Glockenturm. Der Turm wurde im Rahmen eines Dorferneuerungsprojektes mit finanzieller Unterstützung der EU im Jahr 2014 ausgebaut und dient seit seiner offiziellen Eröffnung im Mai 2015 als Ausstellungsraum. Auf Informationstafeln erfahren Besucher einiges über die Grafen von der Leyen,
Marianne von der Leyen, die 1788 den Turm errichten ließ, das Amt Münchweiler, die Ortsgeschichte von Börsborn und natürlich über den Turm selbst. Klaus Schillo empfing die Besuchergruppe und informierte in einem Kurzreferat über die Bedeutung und den Nutzen des Gebäudes während der zurückliegenden mehr als 200 Jahre. Anschließend erläuterte Dipl.-Ing. Christine Kuckert die Einzelheiten der Umbamaßnahmen. Ziel sei es stets gewesen, die Ursprünglichkeit des Baudenkmals zu erhalten. So kann man von dem oberen begehbaren Podest einen herrlichen Blick auf das originelle Gebälk des Dachstuhls sowie die Glocke werfen. Die Teilnehmer der Besichtigungstour zeigten sich beeindruckt von dem „neuen“Glockenturm, der gleichzeitig ein wichtiger Bestandteil des Börsborner Wanderwegenetzes ist. Einige Vereinsmitglieder konnten die geschichtlichen Ausführungen von Schillo um eigenes regionalgeschichtliches Wissen ergänzen. Anschließend unternahm die Besuchergruppe einen Rundgang durch den bäuerlich geprägten alten Ortskern von Börsborn.

Architektin Christine Kuckert (links) erklärt den Mitgliedern des kulturhistorischen Vereins die durchgeführten Baumaßnahmen am Glockenturm.

 

16. Juli 2015
nach admin
Keine Kommentare

Dorfgemeinschaftshaus neu verpachtet

Endlich hat sich jemand gefunden!

Wie einige wahrscheinlich schon mitbekommen haben ist das Dorfgemeinschaftshaus (ehemals Dibbegugger) nun neu verpachtet.

Wie angekündigt war heute das erste mal geöffnet, und viele gönnten sich bei der Hitze das ein oder andere kühle Getränk im Biergarten.

Vorerst ist die Kneipe namens „Boxenstop“ von Donnerstags bis Sonntags geöffnet!

image

image

20. Februar 2013
nach admin
Keine Kommentare

Dorfmoderation

In Zwischenzeit fanden wieder einige Treffen der verschiedenen Arbeitsgruppen
im Dorfgemeinschaftshaus statt. In den jeweiligen Protokollen kann sich jeder
über den aktuellen Stand der Arbeitsgruppen informieren.

Protokoll 3. Treffen Tourismus
Protokoll 2. Treffen Tourismus
Protokoll 2. Treffen Straußbuwe
Protokoll 2. Treffen Ortsbild
Protokoll-2.-Treffen-Jugend
Protokoll 1. Treffen Ortsbild
Protokoll 1. Treffen Straußbuwe
Protokoll 1. Treffen Tourismus

14. November 2012
nach admin
Keine Kommentare

Besuch der Karlsberg Brauerei in Homburg

Am Freitag, 09. November 2012 besuchte die Freiwillige Feuerwehr Börsborn zusammen
mit Freunden und Kameraden der Feuerwehr Nanzdietschweiler die Karlsberg Brauerei.

Los ging es um 15:30 Uhr mit dem Bus vom Dorfgemeinschaftshaus.

Nach vorheriger Besichtigung und Präsentation der Brauerei, erfolgte der Abschluss
im „Schalander“, wo sämtliche Getränke der Brauerei Karlsberg ausgiebig getestet werden konnten.

14. November 2012
nach admin
Keine Kommentare

1. Treffen der Jugend-Gruppe bzgl. Dorfmoderation

Am Mittwoch, 07. November 2012 traffen sich die Mitwirkenden
der Jugend-Gruppe bezüglich der Dorfmoderation.

Teilnehmer: 9 Jugendliche im Alter von 12-17Jahren, 1 Erwachsener
Moderation: Christine Kuckert, Kai Vatter

Das 1. Treffen diente zur Analyse der Situation in Börsborn aus Sicht der Jugendlichen.
Sie haben konkrete Wünsche und Vorstellungen.

Hier der Link zum kompletten Bericht des Treffens
Protokoll 1. Treffen Gruppe-Jugend

5. November 2012
nach admin
Keine Kommentare

1. Treffen Arbeitsgruppen Dorfmoderation

Nachdem bei der Auftaktveranstaltung zur Dorfmoderation in Börsborn  zahlreiche Ideen und Vorstellungen  gesammelt wurden, finden die ersten Treffen der gebildeten Arbeitsgruppen statt. Ziel der Arbeitsgruppen ist es, die genannten Themen aufzugreifen, Projekte zu initiieren und bereits zeitnah erste Projekte umzusetzen.

Die Arbeitskreise sind offen. Es können jederzeit neue Dorfbewohner zu den Gruppen hinzukommen.

Die Treffen der Arbeitsgruppen finden zu folgenden Terminen im Dorfgemeinschaftshaus statt:

Arbeitsgruppe Jugend Mittwoch, 07.11.2012, 18.00-19.30Uhr

Arbeitsgruppe Ortsbild/Versorgung/Senioren Mittwoch, 07.11.2012, 19.30 Uhr

Arbeitsgruppe Tourismus/Umweltschutz Donnerstag, 08.11.2012, 19.30 Uhr

Arbeitsgruppe Straußbuwe Montag, 12.11.2012, 19.30 Uhr

Auf die Zusammenarbeit mit Euch freuen sich die Ortsgemeinde und die Dorfmoderatoren.